Fastenzeit: Zeit für Neues

Die Fastenzeit hat begonnen. Doch wie kann ich diese Zeit ohne Dogmatismus leben und trotzdem einen tiefen spirituellen Wert darin finden, der mein Leben nähren und – warum nicht – sogar heilen kann? Worauf kann ich verzichten, von dem es mir so schwer gelingt, mich zu trennen?

[Weiterlesen…]

Weisheit

„Dass dein Leben ein Garten von Möglichkeiten werde, um glücklich zu sein. Dass du in deinen Frühlingen ein Freudenliebhaber seist. Dass in deinen Wintern du ein Freund der Weisheit seist. Und wenn du den falschen Weg einschlägst, alles wieder von vorne anfängt. Und du wirst entdecken, dass glücklich sein nicht bedeutet, ein perfektes Leben zu haben. Sondern dass man die Tränen benutzen sollte, um die Toleranz zu bewässern. Die Verluste, um die Geduld zu verfeinern. Die Fehler, um die Heiterkeit zu meißeln. Die Hindernisse, um die Fenster der Intelligenz zu öffnen. Gib niemals auf! Verzichte nicht auf die Menschen, die du liebst. Verzichte nicht auf das Glück, denn das Leben ist ein unglaubliches Ereignis“

Wie geht es deinem Herzen?

Wie geht es deinem Herzen?
Das sollten wir uns einander fragen
wenn wir uns wirklich lieb hätten. Wie geht es
dem Herzen der Welt? Ist es gestorben?Ist es verhärtet, gelähmt?
Ist es ein Herz aus Stein, versteinert?
Schlägt es noch?

[Weiterlesen…]

Die Schranken unseres Herzen

Oft fühlen wir uns wie in einem Käfig,

gefangen. Man kann sich sich oft gezwungen fühlen,

wie bei einer Krankenheit,

einer schmerzhaften Beziehung, einem Scheitern.

[Weiterlesen…]

Unsere tiefste Angst

„Unsere tiefste Angst ist es nicht,
ungenügend zu sein.

Unsere tiefste Angst ist es,
dass wir über alle Maßen kraftvoll sind.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit,
das wir am meisten fürchten

Wir fragen uns, wer bin ich denn,
um von mir zu glauben, dass ich brillant,
großartig, begabt und einzigartig bin?
Aber genau darum geht es,
warum solltest Du es nicht sein?

Du bist ein Kind Gottes.
Dich klein zu machen nützt der Welt nicht.
Es zeugt nicht von Erleuchtung, dich zurückzunehmen,
nur damit sich andere Menschen um dich herum
nicht verunsichert fühlen.

Wir alle sind aufgefordert, wie die Kinder zu strahlen.
Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes,
die in uns liegt, auf die Welt zu bringen.
Sie ist nicht in einigen von uns,
sie ist in jedem.

Und indem wir unser eigenes Licht scheinen lassen,
geben wir anderen Menschen unbewusst die Erlaubnis,
das Gleiche zu tun.

Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind,
befreit unser Dasein automatisch die anderen.“

– Nelson Mandela –

[Weiterlesen…]

Die drei Könige

Die symbolische Figur der drei Könige ist sehr faszinierend.

Diese reichen und weisen Figuren, die sich entscheiden, eine lange Reise anzutreten,

indem sie sich auf ihre Fähigkeit,  in den Zeichen zu lesen, verlassen.

Was können sie uns sagen?

Das Bekannte zu verlassen, das Bequeme, die Sicherheit,

um einer Intuition zu folgen, einem tiefen Gefühl.

[Weiterlesen…]

Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Liebe Freunde der Seite,

ich möchte euch danken für dieses gemeinsam verbrachte Jahr 2017, für das Lesen der Beiträge und für das Schreiben von Kommentaren. Es ist schön zu merken, dass das, was man schreibt, für jemanden ein Denkanstoß sein kann oder ein Wort, das zur richtigen Zeit gesagt wird. Es ist schön zu merken, dass es möglich ist, viel zu teilen, auch wenn man anderer Meinung sein kann. Es ist schön, einen Kontaktpunkt zu finden oder eine Möglichkeit, um ein Dialog zu eröffnen, anstelle Spaltung oder Streit. Es ist genau das  das Ziel der Seite, eine neue Art und Weise des Kommunizierens zu finden, die auch bei Meinungsverschiedenheit friedlich sein kann. Man kann erleben, dass man auch auf andere Weise in Beziehung treten kann, auch wenn keine einfachen Themen betrachtet werden, wie zum Beispiel der Schmerz, das Leiden, die innere Arbeit, die Meditation, das Gebet, der Glaube, der nicht unbedingt dogmatisch interpretiert werden muss. Aber auch wenn man einer bestimmten Tradition treu bleibt, wie in diesem Fall der christlichen Tradition, aber  gleichzeitig für neue Einflüsse offen bleibt, dann kann man sie als eine Quelle von andauerndem Neugeborenwerden erleben, was durch die Meditation und die Kontemplation entsteht.

[Weiterlesen…]

Ein Gedanke zu Weihnachten

 

  • Ob gläubig oder nicht denke ich, dass es wichtig ist, diese Tage in Tiefe zu leben.

Der Mensch hat das Bedürfnis, einen Sinn in den Sachen zu finden. Die Welt braucht eine evolutive Richtung hin zu einem entwickelteren Bewusstsein,  um seine Herausforderung in Angriff nehmen zu können.

Ich finde, dass wenn Weihnachten nur als ein Fest von bunten Lichtern, Essen und Geschenken erlebt wird, es eher das Gefühl von Traurigkeit und Unbehagen hervorrufen und steigern kann. Es vergrößert das Gefühl der Leere. Eine schreckliche und unerträgliche Leere, eben weil sie künstlich verkleidet wird. Zumindest ist es mir lange so gegangen.

[Weiterlesen…]

Geformt vom kreativen Bewusstsein

Wir sollten lernen, zu sondieren, zu hören

und mit Sorgfalt und Geduld

alle Tanks von Hass,

von Wut, von Scham, von Angst und Verzweiflung zu erkennen,

die wir noch immer in unseren Tiefen nähren,

um sie alle einer wahren und radikalen Urbarmachung zu öffnen.

[Weiterlesen…]

Heimweh

Ah was für ein Heimweh

verzehrt uns das Herz! Aber wo

ist unser wahres Zuhause?

Wo können wir Ruhe finden?

Ajahn Sumedho,

ein lebender buddhistischer Lehrmeister,

schreibt:

„Unsere Zuflucht

ist das Bewusstsein.

Sich in diesem klaren Bewusstsein

auszuruhen ist mit einer Heimkehr verglichen worden,

unser wahres Zuhause“.

[Weiterlesen…]